Diablo-3-Expansion: Don´t fear the Reaper!

By Jörg
In Games
Aug 21st, 2013
1 Comment
2324 Views

Diablo 3 kriegt also eine Erweiterung. Das ist ebensowenig eine Überraschung wie der Titel „Reaper of Souls“ (etwa „Der Seelenschnitter“), der seit Tagen durch das Netz geisterte. Aber heute hat Blizzard ein gut gefülltes Informationsbündel für uns geöffnet, das wir uns kurz anschauen wollen, bevor dann irgendwann 2014 der Startschuss fällt.

Die Lore

Ist es wirklich wichtig, warum wir erneut wieder und wieder in den Kampf ziehen werden? Vermutlich nicht, aber der Vollständigkeit halber:  Unter der Jobbeschreibung „Engel des Todes“ versucht Malthael, der ehemalige Erzengel der Weisheit, den Schwarzen Seelenstein für sich zu nutzen und den Kampf zwischen Himmel und Hölle zu beenden. Keine gute Idee.

Akt V: Westmarch

Auf dem Weg, Malthaels Schlamassel aufzuräumen, bewegen sich die Spieler durch die Stadt Westmark und in die Festung des Wahnsinns. Akt V ist in der Nähe von Tristram angesiedelt und wird sich daher vom Look her auch relativ nah an Akt I anlehnen. Westlich-mittelalterlich geprägte Landschaften und Stadtteile, natürlich mit dem angemessenen Schuss Düsterkeit.

Blizzard wählt hier also den sicheren Weg. Akt I war vom Setting her der vermutlich beliebteste im Grundspiel, nun gibt es also mehr in ähnlichem Style. Mir ist das lieber als krampfhaft neu gestaltete Zonen, in denen man sich durch Dschungel oder über Pirateninseln bewegt, die dann aber irgendwie nicht mehr richtig zu Diablo passen wollen.

Neue Klasse: Der Kreuzritter

Wer seines alten Charakters überdrüssig ist, kann künftig mit dem Kreuzritter in den Kampf ziehen. Dieser soll sich als „menschlicher Tank“ spielen, mit Morgenstern und Schild bewaffnet. Er wird auf Stärke als Hauptattribut setzen, was Sinn macht, nun ist jedes Attribut für zwei Klassen zuständig.

Blizzard beschreibt ihn als mit dem Paladin aus D2 verwandt und als „mid-range“ Melee. Wie sich das spielt, können die Besucher der Gamescom schon heute feststellen.

Mehr Level und mehr Individualität

Das Levelcap wird auf Level 70 steigen. Das bedeutet zweierlei: 1. Neue aktive wie passive Skills und Runen für alle. 2. Eure bisherige Ausrüstung wird wertlos und die Itemspirale beginnt sich von Neuem zu drehen. In einem Screenshot waren schon Waffen mit DPS jenseits der 3000 zu sehen. Keine Chance also für die liebgewonnenen alten Beutestücke.

Wegwerfen muss man sie aber dennoch nicht gleich, denn zumindest die Optik könnt Ihr dank des neuen Transmogrifikationsystems erhalten. Wie schon in WoW könnt Ihr Euren neuen Level-70-Wunderdrops mit der Expansion einen beliebigen Skin überstülpen, so dass Ihr eine gute Optik nicht den Werten unterordnen müsst.

Zudem bringt Blizzard die Möglichkeit ins Spiel, gedroppte Items in begrenztem Rahmen anzupassen. Bei der aus der Beta schon bekannten Mystikerin könnt Ihr einen nicht passenden Stat eines Items löschen und auf einen besseren hoffen.

Schon mit Patch: Endgame 2.0

Große Pläne hat Blizzard auch mit dem Endgame und das schon in einem Patch, der noch vor der Expansion erscheinen soll. Das Farmen der Akte soll nicht die einzige Möglichkeit darstellen, an die begehrten Items zu kommen. Auch spezielle Lootruns will Blizzard anbieten. Diese sollen 15-20 Minuten dauern und in zufallsgenerierten Gebieten stattfinden, die zumindest ein wenig Abwechslung versprechen. Ein ebenso zufälliger Boss am Ende des Runs bildet den hoffentlich krönenden Abschluss.

Stark umgekrempelt wird auch das Paragonlevelsystem. Künftig gibt es keinen maximalen Paragonlevel mehr, wer spielt und spielt, steigt immer weiter auf. Die Boni, die es für einen Paragonlevelaufstieg gibt, könnt Ihr künftig frei verteilen. Zur Auswahl stehen nicht nur die Grundattribute, sondern offenbar alles, was auch als Stat auf Items sein kann, also alles von der kritischen Trefferchance bis zur verbesserten Lootdropchance. So könnt Ihr Euren Charakter noch etwas weiter individualisieren. Das Paragonlevel wird künftig zudem accountweit geführt, so dass alle Helden eines Spielers ein gemeinsames Paragonlevel besitzen und gemeinsam an der Steigerung arbeiten – und von ihr profitieren.

Wenn weniger mehr ist: Der Loot 2.0

Weniger gelb und blau, dafür mehr orange. Das ist die Kurzform für Blizzards Pläne. Loot soll nicht dauernd die Taschen füllen, sondern deutlich häufiger als jetzt noch wirkliche Freude auslösen. Seltenere Drops mit besseren Werten sollen die Basis bilden, darauf sattelt Blizzard ein „Smart Loot“ genanntes System, das gerade bei den Legendaries dafür sorgen soll, dass die Spieler häufiger Beute zu sehen kriegen, die zu ihrem Helden passt.

Überhaupt sollen die Legendaries nicht wie bisher in den meisten Fällen verkleidete „Brimstones“ sein, sondern richtige „Gamebreaker“ mit Spezialattributen, die einen einen Grund für einen Skillungswechsel bieten können – so Blizzard.

Ausblick

Blizzard enttäuscht nicht. Nachdem Diablo 3 zu Anfang nach Level 60 schnell langweilig wurde und aus Geld farmen und im Auktionshaus wieder ausgeben bestand, haben die Entwickler in den vergangenen Monaten durch viele Änderungen eine gewisse Langzeitmotivation geschaffen. Diesen Wert setzt die Expansion nach dem, was wir bisher wissen, relativ konsequent fort.

Gerade die Endgame-Features greifen viele Kritikpunkte auf. Das neue Lootsystem kann ein wahrer Segen werden und viel häufiger als jetzt Erfolgserlebnisse bieten. Und wer mehr selber findet, der geht weniger ins Auktionshaus. So wird auch der Kaufdruck etwas aus dem Spiel genommen.

Problematisch könnte hier nur werden, dass die Spieler so schneller an ihre Wunschausrüstung kommen werden. Blizzard wird also künftig noch schneller neue Anreize nachlegen müssen, um die ausgerüsteten Spieler bei der Stange zu halten. Hier eine gesunde Balance zwischen schnellem Erfolg und langfristiger Motivation zu finden, wird eine der Hauptaufgaben für die Entwickler werden.

Wenig Befürchtungen muss man bei den „Standardfeatures“ einer Expansion haben. Neue Gebiete, neue Klasse, neue Skills, das sind Bereiche, in denen Blizzard sich selten eine Blöße gibt.

Inzwischen gibt es ein Video der Pressekonferenz:

https://youtube.com/devicesupport

  • http://owsm.de/ Mallefitz

    Vielleicht die Gelegenheit, endlich mal mit D3 anzufangen.